Person

Dr. theol., Professurvertreterin

Daniela Blum

Daniela Blum Urheberrecht: © Tobias Schwerdt
Lehr- und Forschungsgebiet Kirchengeschichte

Adresse

Gebäude: 6070

Raum: 253

Theaterplatz 14

52062 Aachen

Kontakt

WorkPhone
Telefon: +49 241 80 92591

Sprechstunden

Nach Vereinbarung via E-Mail
 

Biographie

  • Seit April 2022
    Professurvertretung auf der Professur für Kirchengeschichte an Institut für Katholische Theologie der RWTH Aachen
  • 2020/2021
    Elternzeit
  • 2019–2022
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Diözesanmuseum Rottenburg
  • Seit 2019
    Projektleiterin am WIN-Kolleg der Heidelberger Akademie der Wissenschaften: Projekt "Heiligenleben" [https://www.hadw-bw.de/junge-wissenschaft/win-kolleg/Teilprogramm7/heiligenleben]
  • 2014–2019
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Tübingen
  • 2011–2014
    Kollegiatin im Graduiertenkolleg 1662 „Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800–1800)“
  • 2011
    Diplom-Theologin
  • 2005-2011
    Studium der Katholischen Theologie (Dipl.), Politikwissenschaft und Psychologie (M.A.) in Tübingen und Rom

Forschungsschwerpunkte

  • Hochmittelalterliche Kirchen- und Kunstgeschichte
    • Hagiographie und Theologie
    • Christliche Körperkonzepte und Leib-Seele-Zusammenhänge
    • Bildtheologie des Mittelalters
  • Frühe Neuzeit
    • Multikonfessionalität
    • Konfessionelle Geschichtsschreibung
  • Didaktik: Lehr- und Lernprozesse in der Kirchen- und Theologiegeschichte und im Museum

Auszeichnungen/Drittmittel

  • Projektleiterin im WIN-Kolleg mit dem Fortsetzungsprojekt „Figurationen von Heiligkeit zwischen Individualentscheidung und kollektiver Anerkennung (950–1750)“ (2022–2023); mit Dr. Beatrice von Lüpke (Wien), Dr. Marie Gunreben (Konstanz) und Dr. Christoph Haack (Tübingen)
  • Projektleiterin im WIN-Kolleg der Heidelberger Akademie der Wissenschaften mit dem Projekt „Heiligenleben: Erzählte Heiligkeit zwischen Individualentscheidung und kollektiver Anerkennung“ (2018–2021); mit Dr. Beatrice von Lüpke (Tübingen), Dr. Marie Gunreben (Konstanz) und Juniorprof. Dr. Nicolas Detering (Bern)
  • Förderung im Rahmen des Athene-Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen der Exzellenzinitiative der Universität Tübingen (2017–19)
  • Lepold-Lucas-Nachwuchswissenschaftler-Preis für die Dissertation, 2016
  • Promotionspreis der Universität Tübingen für die Dissertation, 2015
  • Schöpflin-Preis des Generallandesarchiv Karlsruhe für die Dissertation, 2015
  • Hefele-Preis der Diözese Rottenburg-Stuttgart für die Diplomarbeit, 2011

Vernetzungen

Publikationen

Eine Auswahl der Publikationen kann hier heruntergeladen werden.