Forschung

Des vielen Büchermachens ist kein Ende…
(Koh 12,12)

Theologie als Wissenschaft ist ständig in Bewegung. Sie greift neue Ansätze und Fragestellungen auf, sie entwickelt Theorien und Methoden und erschließt dabei ebenso Verbindungen zu anderen Fachgebieten.

Hier können Sie sich über aktuelle und bereits abgeschlossene Forschungsvorhaben der einzelnen Fachbereiche informieren.

Neueste Publikationen aus dem Institut:

Ulrich Lüke/Hildegard Peters (Hrsg.):

Wissenschaft – Wahrheit – Weisheit. Theologische Standortbestimmungen

Welche Wahrheiten erschließen sich verschiedenen wissenschaftlichen Zugängen zur Wirklichkeit? Kann es Wahrheit heutzutage nur noch im Plural geben? Oder droht hier ein Abgleiten in eine Beliebigkeit, die den Anspruch auf Rationalität aufzuheben droht? Und was ist und was leistet eine weisheitliche Perspektive? Gibt Weisheit möglicherweise eine Antwort darauf, in welchem Verhältnis die verschiedenen Wahrheiten der Wissenschaften zueinander stehen? Mit „Wissenschaft – Wahrheit – Weisheit“ widmet sich der Band drei grundlegenden Begriffen unserer Wissensgesellschaft. Er tut dies in der ganzen Bandbreite theologischer Perspektiven.

Mit Beiträgen von Ulrich Lüke, Hildegard Peters, Christiane Heinrich, Patrick Becker, Steffen Jöris, Simone Paganini, Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Guido Meyer, Urs Schiller, Bernward Schmidt.

Verlag Herder: 1. Auflage 14. Mai 2018, 344 Seiten, ISBN: 978-3-451-02293-7

Patrick Becker:

Jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit
Zu einem christlichen Wahrheitsverständnis in der (post-)modernen Gesellschaft

Auch in der katholischen Kirche nimmt ein Lagerdenken zu: eine „moderne“, „linke“ Seite gegen eine „konservative“, „traditionalistische“. Becker zeichnet nach, wie sich die Kontroverse um die zugrunde liegenden ungleichen Wahrheitsverständnisse durch die europäische Philosophiegeschichte zieht. Er nimmt so der innerkirchlichen Polarisierung die Schärfe und zeigt, wie das vorherrschende relativistische Wahrheitsverständnis mit dem Wahrheitsanspruch der christlichen Botschaft vereint werden kann.

Verlag Herder: 1. Auflage 2017, 384 Seiten, ISBN: 978-3-451-37659-7

Bernward Schmidt (Hg.):

Kontinuitäten und Brüche. Trienter Konzil und Zweites Vatikanisches Konzil im Gespräch

Große Konzilien werden häufig als kirchenhistorische Zäsuren dargestellt: Das Trienter Konzil – Antwort auf die Reformation und Bruch mit dem Mittelalter? Das Zweite Vatikanische Konzil – Antwort auf die Herausforderungen der Moderne und “Abschied von Trient”? Die Beiträge dieses Bandes fragen nicht nur nach den Brüchen, sondern auch nach historischen und theologischen Kontinuitäten über die Jahrhunderte hinweg. Das Trienter Konzil (1545-1563) und das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) sind alles andere als abgeschlossene Kapitel der Kirchengeschichte. Allen theologischen Disziplinen, aber auch Historikern oder Politikwissenschaftlern bieten sie Stoff zum Forschen  und Weiterdenken.

Mit Beiträgen von Patrick Becker, Lea Brüll, Hans Jörg Fahr, Hans-Peter Großhans, Ulrich Lüke, Guido Meyer, Simone Paganini, Frank Pohle, Ralph Rotte, Bernward Schmidt, Nicole Stockhoff, Stefan Voges und Josef Wohlmuth.

Einhard-Verlag: 1. Auflage 2015, 395 Seiten, ISBN 978-3-943748-34-5

© Institut für Katholische Theologie der RWTH Aachen | Webdesign: XIQIT GmbH
Kontakt | Impressum | Datenschutz