KI und menschliche Freiheit

“Datensouveränität” suggeriert, dass wir mit digitalen Daten so umgehen könnten wie mit analogen. Der Einzelne bestimmt, wer wann was wissen darf. In Ausnahmefällen erhält der Staat ein Zugriffsrecht. Diese Zuordnung von Datensicherung und Datenfreigabe lässt sich aber nicht aufrecht erhalten, weil umfassende Souveränität in der digitalen Gesellschaft nicht nur unbequem, sondern irrational ist. Mit anderen Worten: Unfreiheit wird ein Gebot der Vernunft. Ist das vernünftig?

Am Donnerstag, 9. Januar 2020, 19:00 bis 21:30 Uhr, sind alle an diesem thema Interessierten zu einem Vortrags- und Diskussionsabend mit Axel Siegemund und Welf Schröter im QuellPunkt – Katholisches Hochschulzentrum auf dem Campus Melaten (Campus-Boulevard 30) eingeladen. Ab 18:30 Uhr stehen Getränke bereit. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aktuell. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.
© Institut für Katholische Theologie der RWTH Aachen | Webdesign: XIQIT GmbH
Kontakt | Impressum | Datenschutz