Neuerscheinung “Wenn ChristInnen meditieren”

Warum praktizieren Christinnen und Christen eine östliche Meditationsform, wie Zen oder Vipassana?

In ihrer neuesten Publikation untersucht Annette Meuthrath, Privatdozentin in der systematischen Theologie, christliche Meditationspraxis. Sie fragt, ob man mit ihr auch den Ursprungsreligionen der geübten Meditationsform begegnet, dem Buddhismus oder Hinduismus. Sie will wissen, was dies für den christlichen Glauben bedeutet, ob die Meditationspraxis die Glaubensvorstellungen der Christinnen und Christen, ihr Gottesbild oder ihr Weltbild verändert. Dabei interessiert die Autorin u.a. auch, ob es zu religiösen Mehrfachzugehörigkeiten kommt oder Christinnen und Christen aufgrund ihrer Meditationspraxis zu einer anderen Religion konvertieren.

Das Buch ist im Lit-Verlag erschienen und für 39,90 Euro im Buchhandel erhätlich.

Annette Meuthrath: Wenn ChristInnen meditieren. Eine empirische Untersuchung über ihre Glaubensvorstellungen und Glaubenspraxis, Münster 2014, 376 S., ISBN 978-3-643-12267-4

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aktuell. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.
© Institut für Katholische Theologie der RWTH Aachen | Webdesign: XIQIT GmbH
Kontakt | Impressum | Datenschutz